Dienstag, 17. Januar 2017

Eleaf iStick Mini 10W - Mein erneuter Einstieg

Vor gut 5 Jahren habe ich hier bereits eine E-Zigarette vorgestellt, da mein Mann und ich uns damals erstmalig mit dem Thema befasst hatten. Wieso, weshalb, warum könnt ihr hier nachlesen und auch, welche Erfahrungen und Fragen wir damals so hatten.
Wir waren auch damals sehr zufrieden damit und nutzten diese E-Zigarette sehr lange Zeit. Leider gab es irgendwann keine Nachfüllpatronen mehr (sogenannte Cartomizer) und so ging es dann wieder mit den herkömmlichen Zigaretten weiter...

Heute weiß ich, dass der Fehler halt auch darin bestand zu denken, dass E-Zigaretten als Ersatz für herkömmliche Zigaretten dienen könnten. Weit gefehlt! Ja, man kann seinem Körper dadurch Nikotin zuführen, aber die gesamte Handhabung (Hand- und auch Mundgefühl) und auch der Geschmack sind definitiv anders! Auch wenn man sich sogenannte Tabak Liquids kauft...man wird einfach niemals den Geschmack einer herkömmlichen Zigarette erreichen! Wir haben beide auch während unserer damaligen E-Zigarettenzeit weiter nebenher "normal" geraucht! Wenn auch weniger, aber der Konsum blieb.

Irgendwann entschied mein Mann sich für die neuere Generation der E-Zigarette zu interessieren bzw. diese gab es schon länger, aber schien für lange Zeit uninteressant zu sein. Schnell wurde deutlich, dass es ein interessantes Thema ist und schon hatte er sich sein erstes Modell zugelegt.

Man spricht hier auch nicht mehr vom Rauchen, sondern vom Dampfen! 

Auch ich hatte meinen Spaß daran und so kam ich dann zu meiner ersten E-Zigarette, die allein optisch nichts mehr mit einer herkömmlichen Zigarette zu tun hatte: 
iStick Mini von Eleaf


Wie man unschwer erkennen kann, hat dieser iStick bereits einiges hinter sich 😂 Dies unterstreicht aber auch die Qualität und Haltbarkeit! Ob lose in meiner Handtasche (ok, eher ein großer Beutel) oder zuhause, auch ist mir der iStick auch schon mal gerne herunter gefallen, aber er funktioniert immer noch (nach wirklich monatelangem Gebrauch) einwandfrei!

Dieser iStick ist sehr klein und kompakt. Er besteht aus einem Aluminium Gehäuse mit fest eingebautem Akku, den man per USB Kabel aufladen kann.
Man findet an dem Gehäuse ein großes Display, auf dem man Akkustand und seine selbst gewählten Einstellungen ablesen kann.


die Akkukapazität

Voltausgabe




Vorne befinden sich zwei Druckschalter (Pfeilform), mit denen man seine gewünschten Einstellungen vornehmen kann und der Hauptknopf, der betätigt werden muss, um die Funktion der E-Zigarette nutzen zu können. Mit dem Hauptknopf kann man zugleich für eine Tastensperre sorgen, damit man den iStick problemlos in Taschen transportieren kann. Gleichzeitig kann man ihn auch als Einschalter bezeichen. Durch schnelles 5maliges Klicken schaltet sich das Gerät ein bzw. aus oder aber die Tastensperre wird dadurch entsperrt.

Der iStick Mini verfügt über eine Kapazität von 1050 mAh und einer maximalen Ausgangsleistung von 10W. Dies sollte für einen Anfänger vollkommen ausreichend sein.

Die Pfeiltasten sind zur Einstellung der Volt da. Man kann von 3,3 V bis hoch zu 5 V variieren. Hiermit verändert man praktisch die Temperatur mit der das Liquid erhitzt wird. Das bedeutet, man kann individuell einstellen bei welcher Temperatur das beste Ergebnis erzielt wird. Es darf nicht verbrannt schmecken, es sollte nicht zu chemisch oder zu fade schmecken etc. Hierbei kommt es auch auf das Liquid an, das man verwendet und was man z.B. an Dampfentwicklung erwartet. Es dauert eben auch unter Umständen, bis jeder für sich die richtige Einstellung gefunden hat. Hat halt etwas mit Übung zu tun, also nicht aufgeben! 😏

Oben auf gibt es einen sogenannten 510er Anschluss, der wichtig ist für den Verdampfer. Es gibt auf dem Markt diverse Verdampfer mit verschiedenen Gewinden. 510er Anschluss bedeutet, dass man auf diesen iStick sämtliche Verdampfer mit 510er Gewinde nutzen kann. 
Es gibt auch noch Adapter, die man zur Erweiterung nutzen kann.

Der Verdampfer gehört zu den wichtigsten Dingen, denn ohne Verdampfer funktioniert eine E-Zigarette nun mal nicht.
Der Verdampfer erhitzt das Liquid und verdampft es zu Dampf! 
Da es inzwischen riesengroße Unterschiede gibt und regelmäßig Weiterentwicklungen hinzu kommen, was jetzt und hier den Rahmen sprengen würde, empfehle ich jedem Anfänger die Seite "Dampfergarage" für genauere Erklärungen. Auch ich schaue dort noch immer regelmäßig nach.

Es ist ein Ersatzdampfer, der leider zum Kaufzeitpunkt nur noch in dieser Farbe bei meinem Händler des Vertrauens vorrätig war 😁
Mein Verdampfer (Innocigs EVOD 2 Clearomizer) hat einen kleinen Liquidtank (1,6 ml), der im abgeschraubten Zustand befüllt wird. Ich bevorzuge kleine Mundstücke und ich finde, dass diese eben auch optisch sehr schön zu meinem iStick passen. Dies ist natürlich auch Geschmackssache und mein Mann findet meinen Stick wohl eher lächerlich, da er gerne viel Dampf produziert 😃 
Zum Befüllen dreht man den iStick auf den Kopf und schraubt den Verdampfer ab.


links füllt man vorsichtig sein Liquid rechts oder links am Rand ein
 

Über kurz oder lang werde ich mich wohl auch nach einem anderen Gerät umsehen, da ich inzwischen zugeben muss, dass mir das Dampfen meines Mannes immer besser gefällt und er einfach mit seinen Geräten viel mehr Möglichkeiten besitzt.
Man findet den iStick mini leider auch nicht mehr auf der Webseite von Eleaf selbst, aber noch in dem ein oder anderen Dampfershop.
Als Einstieg ist mir der iStick Mini jedoch sehr ans Herz gewachsen und ich nutze ihn wirklich gerne. Optisch und auch von der Handhabung ist er für mich einfach ideal.

Für den Einstieg finde ich den iStick Mini also sehr ideal und er ist zudem zu einem sehr guten Preis (ca. 20 €) erhältlich.

Ich hoffe, ich konnte euch einigermaßen anschaulich meine Erfahrungen näher bringen. Ich habe bewusst versucht sogenannte "Fachbegriffe" zu vermeiden, denn ich weiß selber, dass es gerade für die Anfänger und Neuinteressierten sehr schnell, sehr verwirrend und überfordernd sein kann 😁

Inzwischen gibt es in unserem Bekanntenkreis auch immer mehr Leute, die zuvor nicht einmal geraucht haben, aber das Dampfen als ein sehr leckeres Hobby für sich entdeckt haben. Dieser Personenkreis nutzt allerdings ausschließlich Liquids OHNE Nikotin. Dies ist im Übrigen auch das Ziel meines Mannes und von mir. Wenn man überlegt, dass wir mal mit 9 mg angefangen haben und inzwischen runter sind auf 6 mg, die aktuell auch weiter herunter reduziert werden... 

Falls ihr Fragen haben solltet.... immer raus damit! Für alle "Fortgeschrittenen" werde ich die nächste Zeit noch weitere Modelle einstellen und erklären. Es gibt noch soooo viel mehr zu diesem Thema. Und selbstverständlich kommen dann auch noch weitere Themen hinzu wie Liquids, Basen, Selbstwickeln und Selbstmischen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen