Donnerstag, 26. Januar 2017

Campingaz Camp Bistro XL Campingkocher

Da wir im Sommer fast ausschließlich draußen "leben", wird natürlich auch viel gegrillt und gekocht im Außenbereich. Bei einer 5köpfigen Familie stößt man mit den typischen kleinen Kochern schnell an Grenzen.
Der Campingaz Einflammkocher XL bot sich also an für meine große Familie.

Man erhält einen recht großen Koffer, der zur Aufbewahrung und zum Transport des Kochers ideal ist.



Das Material ist jetzt nicht sonderlich hervorzuheben, was aber für solche Koffer normal ist.
Man kann den Deckel des Koffers auch beim Zelten als Windschutz nutzen.


Der Kocher an sich besteht aus Metall und er ist recht leicht, so dass man ihn wirklich gut transportieren kann.
Alles ist sauber und ordentlich verarbeitet.


Vorne hat man einen Drehschalter, der auch gleich als Zünder dient, wenn man ihn entgegen dem Uhrzeigersinn dreht bis es klackt. Kurz festhalten und schon sieht am Kochfeld die Flammen.
Beim Drehen im Uhrzeigersinn regelt man die Temperatur.


Man benötigt eine Gaskartusche "CP250" laut Hersteller, jedoch kann man auch problemlos Kartuschen mit der Bezeichnung MSF 1A verwenden.
Mein Mann war jahrelang als LKW Fahrer mit einem kleinen Kocher unterwegs und hatte mit den MSF 1A Kartuschen immer sehr gute Erfahrungen gemacht, daher haben wir davon immer einige in Reserve.




Die Kartusche selbst wird an der rechten Seite vorgenommen und es gibt eine sehr gute, mehrsprachige Bedienungsanleitung, die alles gut erklärt. Wer ein wenig Erfahrung hat, findet alles eher selbsterklärend.


Dann haben wir noch das Kochfeld, auf dem man sehr gut auch große Töpfe und Pfannen stellen kann. alles steht sicher und gut. Der Kocher selbst verfügt auch noch über 4 Füße, so dass es nicht zum Wackeln kommt.



Ich habe diesen Kocher nun die letzte Zeit gerne in unserer Garage und auf der Terrasse verwendet, um zu sehen, ob ich ihn im Sommer beruhigt mit zum Campen nehmen kann.
Ich konnte keinerlei negativen Punkte finden, da er einwandfrei funktioniert hat und mir auch jetzt im Winter gute Dienste leisten konnte. Mit einer Kartusche konnte ich ca. 5-6 Kochvorgänge vornehmen, wobei man ja auch immer bedenken muss, was genau man macht/kocht. Wer mal eben ein wenig Wasser aufkochen möchte, verbraucht sicher wesentlich weniger Gas als wenn er eine Suppe kocht. Aber generell findet kein allzu hoher Gasverbrauch statt.

Hier noch eine kleine Darstellung, wie leicht man den Kocher anzündet.


Der kleine, alte Kocher meines Mannes verbraucht da wesentlich mehr.
Das Reinigen ist ebenfalls sehr einfach aufgrund des glatten Materials. Sicherlich sind im Inneren des Kochfeldes mehr Reinigungsprobleme gegeben, aber so überlaufende Flüssigkeiten etc. sollte man ja ohnehin generell vermeiden!

Zwischen Kartuschenbehälter und Kochfeld findet man noch Lüftungsschlitze, die dem Überhitzungsschutz dienen. Eine Vorrichtung, die bei dieser Art von Kochern nicht selbstverständlich ist.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden und freue mich bereits auf die ersten Outdoortage.
Ihr erhaltet diesen Campingkocher bei Amazon:



Ich habe dieses Produkt im Rahmen eines Produkttests kostenlos/vergünstigt erhalten, was meine objektive Meinung jedoch nicht beeinflusst hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen