Samstag, 15. Juni 2013

DIY - Mein Outdoorsofa für den Sommer

Heute präsentiere ich euch mal kein Produkt was man im Geschäft kaufen kann, sondern ein Möbelstück für den Garten! Ok, bei uns ziert es unsere Einfahrt, da wir im Sommer abends immer an dieser Stelle mit den Nachbarn zusammen sitzen :-) 
Das Besondere daran ist, das man es selber baut! 

Ich hatte die Idee auf einem dänischen Blog gesehen und mich sofort verliebt und da meine kleine Friesenbank kaputt war (sie war eh zu klein), habe ich mich entschieden die Idee von Tina Dalboge nachzubauen.

Zunächst war mein Mann ja ziemlich skeptisch, um nicht zu sagen er hielt mich für verrückt, aber nun muss er zugeben, das die Idee wirklich klasse ist :-)

Ein guter Freund besorgte mir 15 Einwegpaletten, die glücklicherweise sehr gut erhalten waren, daher konnte ich mir eine Reinigung sparen! Die Paletten waren wie neu und völlig unbehandelt.

Mein Mann durfte das Sägen übernehmen:
12 Paletten wurden nach dem 3. oberen Brett einfach abgesägt und bildeten die Grundlagen für die Sitzflächen und den Tisch.

Ich konnte dann die Schleifarbeiten übernehmen, denn schließlich wollte ich ja keine Holzsplitter in meinen Sachen oder gar in den Händen oder Beinen haben.

Ursprünglich wollte ich mein Outdoorsofa in weiß streichen, jedoch überlegte ich mir, das herkömmliche weiße Lackfarbe (auch wenn sie für den Außenbereich geeignet ist) mit der Zeit duurch die Witterung absplittern würde. Weiße Holzlasur war mir zu teuer - das günstigste, was ich gefunden hatte war eine Dose (750 ml) für ca. € 45,00!!! Ich konnte ja noch gar nicht absehen, wie viel ich benötigen würde, denn schließlich war das Holz unbehandelt und Lasuren sollen ja ins Holz einziehen...

Ich entschied mich dann zunächst einmal für einen Kanister (10 Liter) Holzlasur in naturbraun. Und hier meine Streichergebnisse... Das Streichen nahm übrigens die meiste Zeit in Anspruch!


Dann kam das Ausrichten bzw. Aufstellen und Anordnen...


Für die Rückenlehnen wurden komplette Paletten verwendet und einfach an die Rückseiten angebracht.

Das ganze Bauwerk an sich ist auch ohne Befestigung schon außerordentlich schwer und stabil. Mein Mann verband die Paletten aber natürlich noch mit langen Nägeln und Schrauben.

 

Nun mussten natürlich noch Sitzauflagen her und glücklicherweise hatten wir noch eine alte Schaumgummi-Matratze von den Kinderbetten im Keller, so das ich mir daraus die passenden Auflagen anfertigen konnte. Ich habe dafür die Matratze in zwei Stücke geschnitten. Eine alte Tagesdecke, die ebenfalls nur als "Schrank-Belagerungsteil" diente, musste für den Bezug herhalten und wurde kurzerhand passend geschnitten und um die Matten genäht.
Somit war mein Outdoorsofa fertig...


Inzwischen muss ich sagen, das die Idee an sich grandios ist und wir haben schon die ersten schönen Abende  darauf verbracht! Allerdings hat die ganze Sache auch eine Kehrseite :-)

Meine Jungs und ihre Freunde werden magisch angezogen und seitdem das Outdoorsofa unsere Einfahrt schmückt, wird es von wirklich vielen Kindern belagert und die kleinen Herrschaften sorgen für jede Menge Lautstärke :-D

Selbst unser Mini verbringt inzwischen gerne seine Zeit hier...


Eine Anmerkung noch... Mein 10 Liter Kanister Holzlasur war wirklich angebracht, denn nach einigen tagen in der Sonne konnte man gut sehen, das die Paletten die Lasur sehr gut aufgesogen hatten und ich musste noch 2-3 Male erneut streichen!!

Fazit:
Ein dickes Dankeschön an Tina Dalboge für diese Idee, die mir auch im Nachhinein sehr, sehr gut gefällt und ich durfte inzwischen sehr viel Lob einheimsen für mein Sofa :-) Es ist gemütlich, ein absoluter Blickfang und dazu noch wetterfest & vor allem sehr stabil!

Ich werde in der nächsten Zeit noch sogenannte Anti-Rutschmatten erhalten (aus dem Transportgewerbe), die noch unter dem Outdoorsofa gelegt werden, damit das Holz von unten bei Regenwetter nicht auf den nassen Steinen aufliegt. Dies sorgt für zusätzlichen Nässeschutz!

Mittlerweile habe ich mindestens 2 weitere begeisterte Anhänger dieser Idee "gefunden", die sich wohl nun auch an den Nachbau dieses Sitzmöbels machen wollen. Das Schöne daran ist, das man es ganz nach seinen Wünschen verkleinern oder auch vergrößern kann (z.B. in U-Form, wie mir zugetragen wurde) :-)


Übrigens habe ich noch bei Tina Dalboge gesehen, das sie mit Paletten sogar Hochbeete und auch Blumenkästen gebaut hat.... Muss zugeben, finde ich ebenfalls sehr reizvoll :-D