Samstag, 20. Oktober 2012

FROSTA Veggies - eine schnelle Alternative zum Selberkochen

Eigentlich zähle ich mich ja zu der eingefleischten "Ich koch alles selber Fraktion", aber machen wir uns nichts vor, es gibt Situationen oder Zeiten, da fehlt es einfach an allem: Zeit, Lust, Zutaten...

Der Gründe, warum ich mich gegen Fertiggerichte so wehre, sind vielfältig, denn mit der Geburt meines ältesten Sohnes begann ich mich vermehrt um das Thema Ernährung zu befassen und schnell stieß ich dabei Auf jede Menge Argumente, die gegen das "schnelle Essen" sprachen. Viele dieser "schnellen" Gerichte beinhalten jede Menge Zutaten (Stoffe), die kein Mensch braucht und schon gar kein Kinderkörper: Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Glutamate , künstlich hergestellte Aromen und und und... Die Liste ist lang und ich empfinde es inzwischen sogar so, das diese Liste immer länger zu werden scheint.

Viele dieser "Stoffe" sind besonders für die Kinder bedenklich und es gibt sogar Warnhinweise bei einigen Sachen (z.B. bei Farbstoffen). Sorry, aber ich habe inzwischen 3 Kinder für die ich verantwortlich bin und ich finde, das ich dann gefälligst auch darauf zu achten habe, das sie so wenig wie möglich mit solchen Sachen zu tun bekommen.

Ich möchte an dieser Stelle noch betonen, das ich nicht zu den Mamis gehöre, die darauf achten, das ihre Sprößlinge ausschließlich BIO-Ware verzehren - ganz im Gegenteil! Wir kaufen einiges bei unseren Bauern vor Ort ein und diese haben auch nicht unbedingt ein Bio-Siegel, aber ich weiß, woher die Produkte stammen und vor allem, das sie frisch sind! Das ist mir persönlich wichtiger als irgendwelche Siegel.

Ich selber habe früher auch sehr viel "aus der Tüte" gekocht und spreche also auch aus eigener Erfahrung, denn als ich angefangen habe diese Produkte aus unserer Ernährung zu streichen, musste ich schnell feststellen, das es tatsächlich so ist, das viele der Inhaltsstoffe offensichtlich dafür verantwortlich sind, das auch die Geschmacksnerven darunter leiden. In den ersten Wochen nach unserer "Umstellung" hatte ich immer das Gefühl beim Abschmecken, das irgendetwas fehlte. Heute behaupte ich mal, das es wohl an den Geschmacksverstärkern lag. Mit der Zeit nahm dieses Gefühl dann zum Glück wieder ab und inzwischen kann ich sagen, das meine Geschmacksnerven wieder einwandfrei funktionieren und ich finde inzwischen die meisten Fertiggerichte nur noch fürchterlich.

Nun habe ich vor einiger Zeit bereits einige Frosta Gemüsepfannen testen dürfen und war völlig begeistert, denn Frosta wirbt bereits längere Zeit damit, das die hauseigenen Gerichte völlig frei sind von den o.g. Inhaltsstoffen. Die Gemüsepfannen beinhalten jede Menge frisches Gemüse, das nicht nur gut schmeckt, sondern auch Kreativität für viele weitere Gerichte bietet und der Geschmack ist einfach nur lecker und natürlich!

Nun kam ich über Utopia zu einem weiteren Produkttest von Frosta und mein Ergebnis möchte ich euch heute präsentieren.

Ich konnte zwischen 3 Paketen wählen und entschied mich, in Hinsicht auf meine Kids, für das Pasta Paket.
Der Inhalt dieses Paketes umfasste 2 Tüten a 500 g Pappardelle Crème Spinaci, 2 Tüten a 500 g Tortellini Tomaten-Sahne und eine Tüte a 480 g Gemüsepfanne Toskana.



Die Gemüsepfanne Toskana hatte ich bereits im März ausgiebig getestet und sie ist seitdem fester Bestandteil in meiner Tiefkühltruhe. Sie gehört zu meinen persönlichen Favoriten, da sie einfach hervorragend geeignet ist für schnelle Gerichte, die man zwischendurch "zaubern" kann und auch, um sie einfach pur zu genießen. Hier noch mal mein persönliches Anliegen an Frosta: könnt ihr nicht einfach mal nur den Brokkoli in dieser leckeren Würzsauce auf den Markt bringen? :-) Allein für den Brokkoli würde ich meilenweit gehen und könnte ihn jeden Tag essen :-)

Nun aber zu den neuen Gerichten - gestern war so ein Tag, an dem es mir gesundheitlich nicht sonderlich gut ging, denn einer meiner Söhne hatte mich mit einer Erkältung angesteckt und mir stand der Sinn nun wirklich nicht danach, das ich mich lange in der Küche aufhalten wollte. Eine perfekte Situation, um die Frosta Veggie Gerichte auszuprobieren. Meine Jungs sind ohnehin, wie wohl die meisten Kinder, absolute Nudelfans und ich fragte sie, ob sie nicht Lust hätten mal was neues auszuprobieren. Die Jungs hörten nur "Nudeln" und schrien begeistert "JAAAAAAAAAA" :-) Die Verpackungen weisen schon mal auf sehr appetitliche Gerichte hin, die auch meine Jungs ansprachen.

Ich entschied mich also beide Sorten auszuprobieren und nahm mir 2 Pfannen zur Hand.

Beginnen wir mit den Pappardelle Crème Spinaci: sehr lobenswert finde ich, das auf den Packungen alle Zutaten kleinlichst aufgeführt werden:
- Bandnudeln gegart (45%)
- Cherrytomaten (12%)
- Wasser
- Sahne
- Blattspinat (9%)
- Vollmilch
- Edamer
- Speisesalz
- Butter
- Bärlauch
- Speisequark
- Kartoffelstärke
- Reismehl
- schwarzer Pfeffer

Wie ihr sehen könnt, sind selbst die einzelnen Gewürze separat aufgeführt, was ich persönlich sehr gut finde und wenn jemand der Meinung ist, das es nicht ausreichend ist, dann kann man, entsprechend dem eigenen Geschmack, gleich mit den passenden Gewürzen nachwürzen.

Selbstverständlich weist Frosta zusätzlich in großer Schrift noch einmal darauf hin, das es in den Gerichten keinerlei Zusatzstoffe gibt:

"Das Original Frosta Reinheitsgebot
- Keine Farbstoff- und Aromazusätze*
- Kein Zusatz von Geschmacksverstärkern
- Keine Emulgaoren- und Stabilisatorenzusätze
- Keine chemisch modifizierten Stärken und gehärtete Fette



* auch keine sog. "natürlichen" Aromazusätze, die häufig im Labor hergestellt werden"



Die Zubereitung ist denkbar einfach: 5 EL Milch in eine große Pfanne geben, den Beutelinhalt dazu und alles auf höchster Stufe erhitzen. Dann die Temperatur auf mittlere Hitze zurückschalten und unter (mehrmaligem) Rühren ca. 3-4 Minuten garen lassen  und servieren. Hierbei muss ich sagen, das die Spinatpellets nur sehr langsam auftauten.


Alternativ gibt es auch die Zubereitungsmöglichkeit in der Mikrowelle.

Bevor ich auf den Geschmackstest eingehe, beschreibe ich euch noch schnell die andere Variante, da ich beides gleichzeitig zubereitet habe. Ich habe also zwei komplette 500 g Tüten für meine 3 Jungs (Alter: 3, 6 und 8 Jahre) und mich verwendet, da mir klar war, das bei uns vieren doch geschmacklich Unterschiede bestehen würden, aber mehr dazu später.

Die Tortellini in Tomaten-Sahne sind genauso schnell zubereitet, jedoch benötigt man hier 100 ml Wasser, das auch in eine große Pfanne gegeben wird, zusammen mit dem Inhalt der Packung.
Aufkochen und unter mehrfachem Rühren in ca. 6-8 Minuten garen lassen bzw. bis zur gewünschten Saucenkonsistenz.


Hier auch nochmal die Inhaltsbeschreibung (Zutatenliste):
- Tortellini-Nudeln gegart (48%)
- Cherrytomaten (18%)
- Trinkwasser
- Zwiebeln
- Sahne
- Tomatenmark
- Rucola
- Basilikum
- Butter
- natives Olivenöl extra
- Speisesalz
- Zucker
- Knoblauch
- Sonnenblumenöl
- Kartoffelstärke
- Paprika
- schwarzer Pfeffer
- Cayennepfeffer

Natürlich auch hier wieder das Frosta Reinheitsgebot 100% frei von... (siehe oben)

Zunächst möchte ich bemerken, das die Cherrytomaten bei beiden Gerichten sehr schnell auseinander fielen. Mir persönlich war dies ganz recht, denn ich mag ehrlich gesagt nicht auf große, weiche und heiße Tomatenstücke beißen :-) Allerdings fiel mir dies besonders auf, da ich es von den Gemüsepfannen nicht gewohnt war!

Ich fragte meine Söhne, wer was probieren wollte und spekulierte darauf, das jeder beide Gerichte probierte. Ganz ging meine Rechnung zunächst nicht auf, denn mein "Großer" sagte sofort beim Anblick der Tomaten, das er die Tortellinis nicht essen wollte und unser "Mittlerer" verzog beim Anblick des grünen Spinats das Gesicht :-)

Der Kleine dagegen entschied sich für die Parpadelle, meinte aber sofort er wolle die Tortellinis von mir "klauen" :-)

Ich nahm mir also von beiden Sorten etwas auf meinen Teller und wir probierten.



Mein Ältester und mein Jüngster waren ganz angetan von den Parpadelle, die sie sich ja auch gewünscht hatten. Ich überzeugte dann beide noch, das sie auch die Tortellini ausprobierten und nur der Kleine mochte sie nicht und blieb bei seiner Wahl.

Der Große dagegen probierte auch die Tortellini und meinte, das sie auch lecker wären, jedoch schmeckten ihm die Parpadelle weitaus besser.

Mein Mittlerer kam zum gleichen Ergebnis, nur das er die Tortellini bevorzugte.

Ich persönlich fand beide Gerichte sehr gut, jedoch muss ich auch zugeben, das meine Priorität auf den Tortellinis lag :-)

Die Parpadelle haben die richtige Konsistenz, sind geschmacklich einwandfrei und gut gewürzt. Besonders im Nachgeschmack kann man sehr gut den Pfeffer schmecken, ohne das er zu stark hervorschmeckt - er bringt also genau die richtige Würzkraft mit und rundet so dieses Gericht ab. Auch der Spinat schmeckt natürlich und frisch und ist in der Konsistenz perfekt!

Bei den Tortellinis dagegen muss ich sagen: ich habe eine neue Lieblingssorte :-) Absolut mein Geschmack - fruchtig, cremig, natürlicher und frischer Geschmack mit der richtigen Mischung an Kräutern! So liebe ich Nudeln :-)
Normalerweise gibt es bei uns immer Tortellinis mit Fleischfüllung und ich war etwas skeptisch bei der Spinat-Füllung, aber sie passt hervorragend dazu und ergänzt sich perfekt zu der Tomaten-Sahne-Sauce.

Nach unserem Essen waren beide Pfannen absolut leer, aber dazu gleich mehr :-)



So, nun aber genug geschwärmt! Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht doch noch etwas zu bemängeln hätte :-)

Der Inhalt der Packungen ist mit 500 g sehr gering bzw. ich frage mich, für wie viele Personen der Inhalt angesetzt sein soll (hierzu findet man keine Angabe auf der Packung)? Ich persönlich gehöre wohl zu den "Normal-Essern" und verschlinge keine riesigen Portionen, während mein Mittlerer im Moment isst wie ein Erwachsener. Wir beide hatten nicht so viel auf unseren Tellern wie sonst und die beiden anderen haben jeder nur höchstens 2-3 Tortellinis probiert. Im Normalfalle wären wir sicher nicht satt geworden!

Auch bei den Pappardelle sah es ähnlich aus - hätte ich, statt dem Kleinen, mit gegessen, wären wir wohl beide nicht satt geworden.

Mein Fazit: eine 500 g Tüte reicht vielleicht für eine Erwachsenen Portion und eine normale Kinderportion, wobei auch hier wahrscheinlich nicht an einen kleinen Nachschlag zu denken wäre. Für 2 Erwachsene halte ich den Inhalt definitiv für zu gering! Vielleicht, wenn man einen Salat dazu essen würde...
Wenn ich mir vorstelle, ich würde diese Pasta Gerichte für uns alle 5 zubereiten, dann müsste ich locker 3 Tüten einplanen! Und wie gesagt, bei uns werden für gewöhnlich keine Massen verschlungen!

Das war aber auch schon das einzige, was ich zu "meckern" habe :-)

Der Preis dieser Gerichte bewegt sich zwischen € 1,99 (Angebot) und € 2,49 (es soll tatsächlich auch Geschäfte geben, die die Produkte für € 3,49 anbieten, was aber wohl eher die Ausnahme scheint) in gut sortierten Supermärkten und ich muss sagen, das ich dies als sehr annehmbaren Preis empfinde! Wenn ich mir überlege, was die einzelnen Zutaten kosten und wie viel Zeit ich für die Zubereitung aufbringen müsste... Da kauf ich mir dann zukünftig lieber eine Tüte Frosta :-)

Übrigens... wer keine Möglichkeit hat die Produkte in seinem heimischen Supermarkt zu finden, der kann die Frosta Produkte auch über den Frosta Shop bestellen. Über den Shop kam auch ich in den Genuss meiner 5 Frosta Tüten und sie wurden mir in passender und umweltgerechter Verpackung (inkl. Trockeneis in Styropor-Kühlbox) angeliefert.
Ha, hier habe ich dann doch wieder etwas zu bemängeln :-) Im Shop kosten z.B. die Pappardelle Créme Spinaci € 2,99!! Mal ehrlich, wenn ich doch beim Hersteller selber bestelle, warum ist es dann teurer als im Geschäft?!

Die Gemüsepfannen dagegen kosten ebenso viel (wenig) wie im Geschäft: € 2,49.

Nun gut, via Onlineshop muss man noch mal extra € 5,90 Versandkosten einplanen (ab € 70,00 versandkostenfrei), aber sehr lobenswert finde ich, das man das Versandmaterial (die Styroporbox) kostenfrei zurücksenden kann.

Alles in allem war dieser Test sehr aufschlussreich und vor allem konnte er mich überzeugen, das ich nun zukünftig doch mal hin und wieder gerne auf ein Fertiggericht mit gutem Gewissen zurück greifen kann und das mit großem Genuss. Meine Empfehlung haben die Frosta Produkte auf jeden Fall und ich kann jetzt schon sagen, das ich bereits mehrere Personen überzeugen konnte und auch ich werde nun mal etwas mutiger an die weiteren Produkte herangehen :-) Mal sehen, ob ich es nicht schaffe, das es hier mal etwas weniger Fleisch geben wird ;-)

Kommentare:

  1. Wir sind gute Esser -;) , da müßte ich bestimmt einige Tüten kaufen, lecker sieht es ja aus, werd mal in unseren Supermarkt Ausschau danach halten, Danke für deine tolle Vorstellung
    gglg Leane

    AntwortenLöschen
  2. Sieht auf jedenfall sehr lecker aus,danke für deinen Bericht <3

    AntwortenLöschen
  3. sehr schöner ausführlicher Bericht

    lg Michelle

    AntwortenLöschen