Sonntag, 9. September 2012

Stevia - ein erneuter Versuch...

Wie ja alle inzwischen wissen sollten, experimentiere ich gerne mit Lebensmitteln und viele von euch verfolgen auch aufmerksam meine Hexenküche, wo ich euch regelmäßig die Lieblingsrezepte meiner Familie und auch neu ausprobierte Rezepte vorstelle. Meine Backleidenschaft kommt natürlich auch nicht zu kurz und somit gibt es bei uns sehr häufig auch süße Gebäckstücke und Kuchen.

Nun ist das Thema "Stevia" ja sehr aktuell und in aller Munde, jedoch auch recht umstritten und das nicht zuletzt, weil es immer wieder dazu kommt, das man hört, das mit Stevia gesüßte Produkte häufig einen bitteren oder lakritzähnlichen Nachgeschmack haben, der natürlich nicht so toll ist und somit oft für die Geschmacksminderung sorgen.

Nun wurde ich nett gefragt, ob ich nicht Interesse hätte (aufgrund meiner Hexenküche) die Stevia Produkte von Steviakaufen auszuprobieren und nachdem man mir zugesichert hat, das es bei diesen Produkten zu keinerlei Nachgeschmack kommen soll (aufgrund von Kundenerfahrungen), habe ich mich bereit erklärt Stevia in flüssiger Form auszuprobieren und ein wenig zu experimentieren.



Doch zunächst einmal möchte ich euch Steviakaufen ein wenig näher vorstellen, denn schließlich gibt es inzwischen massig Firmen am Markt, die uns Stevia in verschiedenen Formen anbieten und wie so oft stellt sich sicher die Frage "Warum soll ich HIER kaufen?".
Ganz einfach, es gibt sehr viele Argumente, die überzeugen und einige davon möchte ich euch an dieser Stelle aufzählen:
- in Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner, der über langjährige Erfahrung verfügt im Bereich "Stevia", werden hier nur hochwertige Qualitätsprodukte angeboten
- hochwertige Qualitätsprodukte bedeutet, das ausschließlich naturbelassene und ökologisch einwandfreie Naturressourcen zur Herstellung verwendet werden
- schonende Weiterverarbeitung und auch Herstellung direkt in Deutschland
- es werden keine Füllstoffe oder sonstige Zusätze verwendet
- keine Bitterstoffe
- Insulin-neutral, somit hervorragend geeignet für Diabetiker
- zahnfreundlich und fast kalorienfrei

Interessant und positiv zugleich finde ich, das man hier auch anbietet, das man bei Nichtzufriedenheit Kontakt aufnehmen kann um Kritik anzubringen, den Steviakaufen ist sehr interessiert daran, die Produkte anzubieten, die Kunden wirklich überzeugen und man verweist darauf, das es nur in Zusammenarbeit mit den Kunden zu besten Ergebnissen kommen kann.

Auf der Seite von Steviakaufen erhält man aber auch allgemein jede Menge Infos zum Thema "Stevia":
- "Warum wir?" - hier findet man die ausführliche Begründung, die ich euch gerade schon in Auszügen vorgestellt habe
- "Infothek" - hier gibt es ausführliche Informationen wie Geschichte, Zulassung, Wirkung, Verwendung, Dosierung, Nährwerte, Bedenklichkeit bzw. Unbedenklichkeit sowie Fragen und Antworten rund um das Thema "Stevia
- und natürlich die Stevia Produkte an sich wie "Stevia Tabs", "Stevia Pulver", "Stevia flüssig" und "Stevia Blätter".

Ich habe nun die 50 ml Größe des flüssigen Stevia ausprobiert, das man für einen Preis von € 8,95 erwerben kann und meine Ergebnisse möchte ich nun näher erläutern.

Zunächst einmal habe ich den wichtigsten Geschmackstest (für mich persönlich) ausgeführt und meinen Kaffee damit gesüßt. Keinerlei Nachgeschmack und eine natürliche Süße - so als hätte ich Zucker verwendet. Damit gab es schon mal den ersten Pluspunkt :-)

Aber, das allein konnte es ja nicht sein und ich wagte mich nach und nach an mehrere Rezepte heran bzw. ersetzte in etlichen meiner eigenen Rezepte den Zuckeranteil durch Stevia.

Perfekt ist Stevia z.B. in Essig-Öl Vinaigrettes, nicht zuletzt, da man sich langwieriges Rühren ersparen kann, bis sich alles aufgelöst hat.





Die Dosierung von flüssigem Stevia erfordert etwas Übung, aber nach einigen Versuchen hat man schnell "den Bogen heraus" und die Anwendung fällt immer leichter. Ich verwende generell immer Zutaten wie Zucker, Salz, Gewürze nach dem Motto "weniger ist mehr" und nach mehreren Versuchen weiß man schnell, wie viel man verwenden muss.
Selbstverständlich kann man Stevia nicht für alle Rezepte, die Zucker enthalten, verwenden, denn es gibt besonders beim Backen viele Teigarten, die auf das Volumen vom Zucker angewiesen sind und wobei der Zucker für eine Art Gelinggarantie sorgt (Bsp. Baiser, aber auch Biskuit- oder Rührteige).

Es war also schone eine kleine Herausforderung mit flüssigem Stevia geeignete Rezepte zu finden oder zu kreieren, die für die gesamte Familie geeignet sind und die dafür sorgen, das es allen schmeckt.

Eines der ausprobierten Rezepte war ein Käsekuchen, der mit recht wenigen Zutaten auskommt.
Die Masse war recht schnell zusammen gerührt, schmeckte im Rohzustand wie meine herkömmliche Käsemasse und auch optisch gab es keinen Unterschied! Ich "würzte" den Kuchen mit Zitronensaft und Schale, befand ihn  geschmacklich schon ungebacken als recht gut und war auf das Ergebnis sehr gespannt.



Der Kuchen ging auch sehr gut hoch, jedoch fiel er auch während des Auskühlens genauso gut wieder zusammen!

Geschmacklich konnte er mich nun gar nicht überzeugen, denn es kam zu einem Nachgeschmack, der mich irgendwie an herkömmlichen Süßstoff erinnerte (nicht bitter und schon gar kein Lakritzgeschmack!).
Einer meiner Söhne befand ihn lediglich als "lecker"!

Da ich ohnehin immer sehr kritisch an solche Sachen gehe und auch nicht ausschließen möchte und kann, das ich mir vielleicht auch etwas einrede, beschloss ich, einer Bekannten einen Teil des Kuchens zu bringen. Sie steht Produkten wie Stevia immer sehr offen und positiv gegenüber und ich behaupte mal, das sie mehr als interessiert daran ist, kalorienarme oder auch weitestgehend zuckerfreie Produkte zu benutzen.

Zunächst sprachen wir über die Optik des Kuchens, der eher an einen "Fladen" erinnerte und beim Anschnitt sah man auch schon, das lediglich am Rand eine leicht luftige und lockere Konsistenz zu sehen war. Ich empfahl ihr, den Kuchen pur zu probieren und ein weiteres Stück vielleicht mit etwas Kompott obenauf anzureichern.



Am nächsten Tag erzählte sie mir dann, das ihr der Kuchen gar nicht geschmeckt hätte, denn auch ihr fiel dieser Nachgeschmack auf und sie meinte, das der Nachgeschmack auch leider viel zu lange im Mund verbleiben würde.

Auch mein Mann (er wusste nicht, das es kein herkömmlicher Kuchen war) probierte den Kuchen und befand ihn als "nicht genießbar" und zu fest.

Erschreckend war auch, das dieser Kuchen mit ausschließlich sehr frischen Produkten zubereitet wurde und bereits am Ende des zweiten Tages Schimmel ansetzte! Ok, Zucker hält natürlich auch Bakterien etc. fern und "konserviert" - wahrscheinlich lag es daran!

Durch meine Bekannte wusste ich, das sie Stevia bisher immer nur mit Zucker gemischt verwendet (z.B. bei Süßspeisen ein Tütchen Vanillezucker), da man so keinen Nachgeschmack schmecken würde.

Ich entschied mich also für einen weiteren Versuch und wagte mich an einen Rührkuchen, der eigentlich auch ohne Zucker auskommen sollte und lediglich mit Stevia gesüßt wurde. Es handelt sich um einen Marmorkuchen, dessen Rezept ich hier gefunden hatte.

Als Aromen kamen Vanille- und Rumaroma im Rezept vor und aufgrund etlicher Recherchen beschloss ich, nur einen Teil Stevia zu verwenden (genauergesagt ca. 50 %) und einen Teil Zucker. Das Ergebnis konnte sich endlich sehen und auch schmecken lassen! Der Marmorkuchen kam sehr gut an und schmeckte allen!





Ich selber hatte wieder einen dezenten Nachgeschmack im hinteren Mundbereich (Gaumen), der mich irgendwie an Süßstoff erinnerte, allerdings nicht so unangenehm wie bei meinen vorherigen Versuchen.
Einer meiner Söhne fragte am nächsten Tag sogar, wann ich diesen Kuchen noch mal backen würde - also endlich ein Rezept, das überzeugen konnte (zumindest die Kids in vollem Maße) und was gezeigt hat, das man sehr viel Aromen einfügen muss! 
Eine Freundin von mir war dagegen weniger überzeugt und meinte, das ihr nach wie vor einfach die typische Süße des Zuckers fehlen würde und das sie es als störend empfände, das man Stevia irgendwie immer hervor schmecken würde...

Mit meinem neu gewonnenem Wissen versuchte ich dann in den nächsten Tagen noch einige weitere Rezepte wie z.B. Pfannkuchen, die ich mit Stevia plus einem Tütchen Vanillezucker würzte und auch hier gab es wenig zu meckern und meine Jungs aßen brav ihre heißgeliebten Pfannkuchen :-) Ebenso Quark- oder Joghurtsüßspeisen lassen sich so auf fast zuckerfreie Art süßen. Man muss halt nur ausprobieren und wissen, wie es geht... Bei einigen Sachen ist der Zusatz von Zucker auch überflüssig, dafür empfehle ich dann die Verwendung von z.B. flüssigem Vanillearoma, das diesen Stevia-Nachgeschmack ebenfalls mildert bzw. aufhebt!


Fazit:
Auch wenn ich mir sehr gewünscht habe, das ich mit diesem Steviaprodukt eine tolle Lösung gefunden hätte um den Zuckerverbrauch zu reduzieren, muss ich leider für mich persönlich sagen, das es in meinem Haushalt keinen allgemeinen Anklang fand. Ich werde sicher weiterhin meine Vinaigrettes damit süßen und auch hin und wieder versuchen bei der ein oder anderen Speise Stevia einzusetzen, allerdings kann ich mir den Steviaeinsatz langfristig nicht vorstellen und ich reduziere lieber weiterhin die Zuckermengen auf ein Minimum und ergänze die Süße durch den Einsatz von Stevia - ein vollständiger Zuckerersatz stellt Stevia für mich also nicht dar!.

Da es in meiner Familie zum Glück bisher nicht zu gesundheitlichen Problemen gekommen ist und niemand auf Zucker verzichten muss, stellt dies natürlich auch kein Problem dar und ich verwende Zucker also ohnehin mit Bedacht. Ich muss auch zugeben, das manchmal Zucker auch einfach sein muss :-)

Sehr interessant war dieser Test auf jeden Fall für mich und ich habe auch einiges dadurch gelernt und hoffe, das ich einigen von euch Stevia näher bringen und Anregungen und Tipps vermitteln konnte. Ob es nur mir so geht, das ich fast immer einen Nachgeschmack im Mund verspüre oder nicht... das sollte jeder selber für sich entscheiden, ich möchte an dieser Stelle nicht ausschließen, das es sich hierbei auch um eine Einbildung meinerseits handeln kann.  Ich fände es aber auch toll, falls jemand anderes zu berichten hat und vielleicht noch ein paar Tipps geben könnte im Umgang mit Stevia.

Für Menschen, die ansonsten aus gesundheitlichen Gründen auf Zucker weitestgehend völlig verzichten sollten, bietet Stevia sicher eine Alternative. Ob man mit dem Nachgeschmack klar kommt oder ob man überhaupt diesen Nachgeschmack wahr nimmt, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Ich persönlich schmecke generell jeglichen Süßstoff aus Getränken und Speisen heraus und kann mich damit dann auch nicht abfinden. Auf der anderen Seite kenne ich auch etliche Leute, die diesen Geschmack mögen und ich denke, das diese Personen Stevia flüssig auch als sehr positiv ansehen.


Kommentare:

  1. danke, für diesen sehr informativen Bericht, der mir sehr bei meiner Entscheidung evt. auch auf Stevia umzusteigen sehr geholfen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Susanne, ich war wirklich optimistisch und voller Hoffnung, aber dies war nun mein zweites Steviaprodukt und ehrlich gesagt, ist es für meinen Haushalt in keinster Art und weise für den Dauergebrauch geeignet - auch wenn ich es mir gewünscht hätte...

      Löschen
  2. Ich bin leider auch immer noch nicht richtig von Stevia überzeugt und habe auch einen Nachgeschmack im Mund wie bei der Verwendung von Süßstoff. lg Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Nachgeschmack... :-) Da sind wir nicht die einzigen :-) Auch eine Freundin von mir bemerkte dies schon häufiger und deshalb bin ich inzwischen bestärkt, das ich mir das wohl doch nicht einbilde...

      Löschen
  3. Meine Freunde hatten das gehabt und waren begeistert, ich fands immer nur eklig. Vorteil: Es war so eklig, dass ich dann nie Nachtisch, Kuchen oder ähnliches gegessen habe..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne auch etliche Personen, die z.B. mit Süßstoff versetzte Getränke und Speisen sehr mögen, was ich persönlich ebenfalls nicht nachvollziehen kann :-) Wie bereits gesagt, dürfte für diesen Personenkreis Stevia eine tolle Ergänzung sein! Für mich persönlich (und auch meine Familie) ist es auf jeden Fall kein Ersatz für Zucker. Da gibt es auf jeden Fall andere Methoden :-)

      Löschen
  4. Das sieht echt lecker aus. Vorallem der Marmorkucken, den würde ich gleich verspeisen ;) Keine Frage, sehr informativer Artikel zu Stevia.

    Gesunde Grüße,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      ist auch wirklich sehr einfach! Wer den Stevia-Geschmack mag, hat sicher damit ein gutes Rezept zur Hand! :-)
      LG
      Sandra

      Löschen