Freitag, 6. Mai 2011

Biobrote online kaufen

Vor Ostern stieß ich auf den Shop von Biobrote-online und ich probierte 3 Brote aus, um zu sehen, ob es wirklich große Unterschiede zu den hier ansässigen Bäckereien gibt. In den letzten Jahren bin ich es ehrlich gesagt, immer mehr leid gewesen bei den üblichen Bäckern Brot oder Brötchen zu kaufen, weil die Qualität immer mehr zu wünschen übrig lässt.
Man zahlt viel Geld für Brote und wenn man Pech hat, ist das Brot bereits am nächsten Tag trocken. Inzwischen backe ich viel Brot selber, jedoch ist dies sehr zeitintensiv (besonders Sauerteigbrote) und mit 3 Kindern findet man auch nicht immer die Zeit und muss auf Bäckereien zurückgreifen.

Bei Biobrote-online erhält man Brote aus der Fritz Mühlenbäckerei, der Gottschaller Hofbäckerei und der Vollwertbäckerei Schubert. Die Brote werden frisch gebacken (i.d.R. ist es empfehlenswert Montags oder Dienstags zu bestellen, da dann die Brote spätestens Donnerstags eintreffen) und per GLS versendet.

Die Auswahl ist sehr groß und seit neuestem erhält man dort inzwischen auch eine sehr gute Auswahl an glutenfreiem Brot und auch glutenfreie Backwaren.

Hier also zu meinen 3 Broten:


Ich habe aus allen 3 Bäckereien Brote gewählt aus verschiedenen Bereichen. Oben links im Bild sieht man den Steinofenlaib von der Gottschaller Hofbäckerei. Daneben das Toskanabrot der Vollwertbäckerei Schubert und unten im Bild das glutenfreie Sonnenteff der Fritz Mühlenbäckerei.

Die Bestellung läuft wirklich einfach ab: man sucht sich seine Brote im Shop aus und es ist egal, ob man zuerst oder am Ende der Bestellung sein Kundenkonto eröffnet. Bezahlt wird per Lastschrift, Nachnahme oder auch Überweisung (ich empfehle "Sofortüberweisung, da man sonst noch zusätzlich eine Zeit von 3-4 Tagen bis zum Geldeingang abwarten muss, bis die Brote versendet werden). 

Die Versandkosten belaufen sich nach Gewicht der Sendungen und liegen zwischen € 3,90 und max. € 20,00 (bei Lieferungen bis 40 kg) innerhalb von Deutschland.
Biobrote-online liefert auch nach Österreich und in die Schweiz. Eine exakte Auflistung der Versandkosten findet man hier.

Nun aber zu den Broten selbst: vorab war ich schon mal sehr erstaunt über die tatsächlichen Gewichte der einzelnen Brote, da sie höher waren als online bei der Bestellung angegeben. 
Der Steinofenlaib wog statt angegebener 1500 g, tatsächlich 1636 g! Auch die anderen beiden Brote waren etwas schwerer als ursprünglich angegeben und das ist nun wirklich sehr sehr selten!

Ich fange mal mit dem Steinofenlaib an:
das Brot besteht aus 70% Roggenmehl Typ 1150, 30% Weizenmehl Typ 1050, Kristall-Natursalz, Natursauerteig und 2% Bio-Hefe.
Es hat eine sehr dunkle und feste Krume (es wird im Holzofen gebacken), ist geschmacklich dennoch nicht zu stark und eignet sich hervorragend für deftige Brote:


Wie man sieht, ist der Laib sehr groß und nicht allzu hoch. Bei meinem Allesschneider hatte ich das Problem, das ich das Brot hochkant in das Messer schieben musste um Scheiben abschneiden zu können. Da es eben nicht sehr hoch ist, verzichtete ich daher auf das Vierteln des gesamten Brotes, was natürlich auch eine Lösung gewesen wäre. Die Scheiben sind also lang und sehr schmal. Das ist das einzige, was ich zu "bemängeln" habe, da ich bei einem Steinofenbrot doch lieber "normal hohe" Scheiben nehme. Da es zu Ostern sehr warm wurde, war ich natürlich gespannt, wie es sich mit der Frische des Brotes verhält. An weniger warmen Tagen wäre es sicher länger frisch geblieben, aber so konnten wir es (nachdem es Donnerstags bei mir war) noch ohne Probleme Sonntags essen. Also im Vergleich zu unseren Bäckereien ein Pluspunkt. 
Zwei meiner Jungs waren allerdings etwas unzufrieden was die Krume angeht, da sie recht fest ist, allerdings haben sie trotzdem gut zugeschlagen :-)

Hier noch mal das Brot nach dem Anschnitt:


Da ich gerne Brote mit Sonnenblumenkernen esse, wählte ich aus der glutenfreie Auswahl das "Sonnenteff" und dieses Brot besteht aus:
VK-Reis Vollkornmehl, Maisstärke, Vollkorn Teffmehl, Guarkernmehl, Sonnenblumenöl, Kristall-Natursalz und Maisbackferment Xanthanpulver (als Lockerungsmittel).
Wie alle glutenfreien Brote ist auch dieses Brot sehr kompakt und relativ fest. Der Geschmack ist sehr gut und lecker, das Brot schmeckt mild und ist durch die Sonnenblumenkerne sehr knackig. Allerdings habe ich hier zwei Kritikpunkte anzubringen, die sich sicherlich leicht ändern lassen:
1. da das Brot außen komplett mit Sonnenblumenkernen überzogen ist, war es sehr auffällig, das die Oberseite viel zu fest war. Ich musste mit meinem Brotmesser regelrecht "säbeln" um die obere Krume durch zu schneiden. Die Ränder und die Unterseite hatten dieses Problem nicht. Unser Mini war ganz versessen auf dieses Brot, jedoch ließ er die oberen Kanten liegen, da sie viel zu hart für ihn waren. Ich würde sagen zuviel Oberhitze?!
.Das Innere des Brotes dagegen (ungefähr die Mitte war etwas zu weich, wie nicht richtig durchgebacken) und ich denke, man kann es an meinem Messer sehr gut erkennen. Vielleicht hatte ich mit diesem Brot nur etwas Pech (wenn ich backe, passieren mir auch hin und wieder diese Fehler, auch wenn ich ein Brot schon 100 mal gebacken habe).
Aber seht selbst:


Ansonsten ein wirklich leckeres und empfehlenswertes mildes Brot!

Unser aller Favorit allerdings war das Toskana Brot, da es sich hervorragend an den warmen Tagen zum Grillen eignet.
Zutaten: Bio-Weizenmehl Typ 550, Sonnenblumenöl, Hefe, Meersalz, Roggenmalz und Acerolakirschpulver.


Ob einfach nur so als Beilage, mit einem frischen Aufstrich oder wie ich es am Ostermontag zubereitet habe mit frischen Tomaten (a la Bruscchetta, vorher auf dem Grill kurz angeröstet):


Alle fanden dieses Brot super bei den heißen Temperaturen. Es ist innen sehr locker und schmeckt einfach traumhaft. Dazu ein Glas Rotwein und der Abend ist perfekt!

Biobrote-online ist also eine gute Alternative für Leute, die zum einen wirklich frisches Brot wünschen und auch auf der Suche sind nach neuen Sorten und Geschmacksrichtungen. Aber was erzähl ich, schaut doch am Besten mal selbst dort vorbei :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen