Dienstag, 5. April 2011

Yomoy - 6 in 1 Solar Robot

Für die Seite Yomoy durfte ich Weihnachtsgeschenke testen und ich wählte diesen "6-in-1 Solar Robot" für einen Preis von € 16,90:



Das Äußere erinnert schon sehr an extrem günstige "Made in China" Ware und auch nach dem Auspacken der Einzelteile (sie sind alle noch in einem Rahmen festgemacht, so das man sie heraus brechen muss) wird es nicht besser.
Eine Anleitung liegt in chinesischer/englischer Sprache bei, wobei es sich eher um Stichworte handelt und der Großteil besteht aus einer schwarz-weißen Bilderanleitung.

Nun ja, ich dachte mir, es wird schon nicht allzu schwer sein, zumal ich bereits viele Zusammenbausets erfolgreich bewältigt habe.

Meine Söhne durften entscheiden welches Modell sie gerne als erstes ausprobieren wollten und sie entschieden sich für das "Auto".

Laut Anleitung wird als erstes die Solarplatte mit dem Motor (dieser muss auch erst zusammenbestalt werden) verbunden/zusammengebaut. Nach ca. 10 Minuten "gefriemel" mit den dünnen Kabeln erbarmte sich mein Mann und übernahm.

Erste Feststellung meines Mannes, gut, das Du dafür kein Geld ausgegeben hast! :-)

Nachdem er sich ausgiebig und überaus vorsichtig mit den Kleinteilen auseinander gesetzt hatte, musste er direkt feststellen, das es wohl eine etwas größere Aktion werden wird.




Während er also mit den Jungs bastelt, dokumentiere ich gerade den Zusammenbau :-)


Zusammenbau des Motors und der Solarplatte wurden bewältigt und nun geht es an den Zusammenbau des ersten Models.

Er bricht also alle Autoteile aus dem Rahmen und benötigt erst einmal eine Nagelfeile um die Räder "rund zu feilen". Da sie herausgebrochen werden aus dem Produktionsrahmen, befinden sich "Bruchstücke" an den Rädern.

Danach wird die Solarplatte an einem "Frontschutzbügel" festgedrückt und nun muss ein feines Kabel (Verbindung Solarplatte zum Motor) in eine Feder gedrückt werden (Plus und Minus müssen hierbei beachtet werden). Dabei ist sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt!



Das fertige Auto ist nicht einmal so groß wie ein Standard-Feuerzeug!

Der Zusammenbau erfolgte durchgängig unter sehr heller Beleuchtung, jedoch bewegt sich das Auto keinen Millimeter. Hält man das Auto direkt in einen Halogenstrahler, beginnt der Motor zu laufen und die Räder drehen sich. 

Da mein Mann den gleichen Bausatz gewählt hat (sein ursprünglich gewähltes Weihnachtsgeschenk war vergriffen), beginnt er nun ein weiteres Model zusammenzubauen und in der Zwischenzeit darf sich das "Auto" unter einer Schreibtischlampe aufladen.

Zwischenzeitlich schon sehr geübt, stürzt er sich nun auf das Solarboot, und es geht zügig voran! Innerhalb von ein paar Minuten ist dieses Solarboot nun zusammengebaut und auch hier funktioniert der Motor nur unter direktem Halogenlicht. Also erfolgt nun ebenfalls ein Versuch des Aufladens.

Nach ca. 30 Minuten Aufladezeit nun der Versuch, ob das Auto ohne direkte Lichteinstrahlung fahren kann: Urteil negativ!

Mein abschließendes Ergebnis:

Ich kann vom Kauf dieses Solar Kits nur abraten, wenn man sich Enttäuschungen unterm Weihnachtsbaum ersparen möchte! Selbst für Kinder ab 10 Jahren aufwärts ist es kein ideales Geschenk, da in diesem Alter selten das nötige Feingefühl und die Geduld vorhanden ist. 
Der Preis von € 16,90 ist meiner Meinung viel zu hoch gegriffen und man sollte diesen Betrag besser in "vernünftige" Geschenke investieren bzw. man bekommt für das Geld schon richtig nette kleine Experimentierkästen!

Ich finde auch, das Yomoy sich selbst mit solchen Artikeln keinen Gefallen tut und ich hätte diesen Artiel, wenn ich ihn gekauft hätte, zurück geschickt!!


erstellt Dezember 2010

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen