Samstag, 9. April 2011

Der Test beginnt: Floragard Bio Grow Bag Salat & Kräuter

Lust auf frische Kräuter und knackigen Salat aus dem eigenen Nasch-Garten? Mit der Floragard „Bio Grow Bag Salat & Kräuter” geht das kinderleicht, auch ohne großen Garten und in bester Bio-Qualität. 


Mit den ersten frühlingswarmen Tagen erwacht der Garten aus seinem Winterschlaf und die Sonne lockt große und kleine Gärtner nach draußen, um Töpfe, Beete & Co. auf die neue Saison vorzubereiten.


Jetzt beginnt auch die Entdeckerzeit der kleinen Hobbygärtner, die mit forschender Neugier und fleißigen Händen die Umgebung erkunden und gerne den Großen beim Gärtnern helfen.



Mit erntefrischem Obst, herzhaftem Gemüse und feinen Kräutern werden Balkon, Terrasse oder Garten zum echten Genuss-Erlebnis für die ganze Familie. Und das Schönste: Beim Harken, Säen und Gießen können alle mithelfen – probieren Sie's doch mal aus! 


Großes Abenteuer auf kleinstem Raum.

Der aktuelle Trend zum Selbstversorgergarten macht auch vor dem kleinsten Balkon nicht halt – schließlich kann man mit Kästen, Töpfen und Kübeln frisches Obst und knackiges Gemüse auch im Miniaturgarten ernten.

Noch einfacher gelingt der Familiengarten auf Balkon und Terrasse mit dem Floragard „Bio Grow Bag Salat & Kräuter” – einfach aufschneiden, bepflanzen und auf die Ernte warten! Die praktischen Beutel sind platzsparend, benötigen kein zusätzliches Pflanzgefäß und bieten, gefüllt mit hochwertiger Spezialerde, beste Bedingungen für gesundes und ökologisches Pflanzen-Wachstum.

So entstehen aus kleinen Setzlingen mit viel Liebe und ein wenig Pflege knackige Salate und herrlich duftende Kräuterpflanzen in Bio-Qualität. Ein echtes Erfolgserlebnis, auch für die kleinsten Hobbygärtner, wenn die ersten Leckereien geerntet werden können.

Tipp: Die Bio Grow Bags können auch mit anderen Sorten bepflanzt werden, die ähnliche Ansprüche an den Boden haben – z. B. statt Kohlrabi statt Salat.

Das „Mein schöner Garten Freundeskreis” Projekt: Floragard Grow Bag Salat & Kräuter

Als für den Produkttest ausgewählter Tester erhalten Sie ein kostenloses Floragard Testpaket mit folgendem Inhalt:

1 x Floragard „Bio Grow Bag Salat & Kräuter”
5 x Floragard Journal – für Sie und zum Weitergeben
1 x Gutschein für 80 Fotoabzüge


250 Tester/innen wurden gesucht und ich bin eine davon :-)


Und da ist mein Paket :-)



Nun habe ich mich entschieden was ich pflanze und dabei starte ich auch gleich einen direkten Vergleich.


Ich habe mich für Eisbergsalat entschieden als Jungpflanzen (2 Pflänzchen habe ich in den Grow Bag Beutel gepflanzt und die anderen direkt ins Beet) und 4 Kräutersorten (Liebstöckel, Basilikum, Oregano und Kerbel) als Samen:


Und hier mein Eisbergsalat im Beet als Vergleich:



Ich habe also die vorgezeichneten Felder ausgeschnitten, Samen und Pflanzen eingesetzt / eingesät und alles befeuchtet.
Dies ging ganz schnell und nun warte ich auf Erfolge :)

Mein erster Eindruck des Grow Bags (optisch) ist allerdings nicht sehr positiv, da es etwas "blöd" aussieht, wenn man einen "Sack Blumenerde" einfach irgendwo auf der Terrasse platziert. Auch mein Mann und meine Nachbarin fanden es sehr "komisch". Ich denke hierfür wäre die Idee für den Pflanzkasten (gibt es ebenfalls von Floragard passend für die Grow Bags) schon angebrachter.

Nun ja, jetzt warte ich erst mal ab, wie sich die Pflanzen entwickeln.

erstellt 08. April 2011


So, nun ist ja mächtig Zeit vergangen und ich teile Euch heute mal mein Ergebnis mit.

Ich habe heute wieder Vergleichsbilder gemacht (es hat nun 2 Tage geregnet und nicht nur das Unkraut kam aus dem Boden geschossen :-) ):



Die Salate sind kräftig und gut gewachsen, die Kaninchen und Nacktschnecken haben sich auch nicht daran vergriffen. Meine Kräuter wollen allerdings gar nicht! Lediglich mein Basilikum (womit ich mittlerweile am allerwenigsten gerechnet habe) scheint nun langsam zu keimen - ganz links unten.

Die Erde im Beutel ist scheinbar wirklich viel besser als die Gartenerde, denn der Unterschied bei den Salatköpfen ist schon immens. Mich störten allerdings einige Punkte bei dem Floragard Grow Bag:
- die Optik ist nicht wirklich toll - im beiliegenden Heft stand, das es ein Set zu kaufen gibt mit einer Art Holzkiste, die man dann noch selber gestalten kann. Mag sein, das es eine Lösung ist, aber ich würde doch lieber die Erde für Töpfe oder Kästen nutzen.
- das meine Kräuter nicht angehen wollten kann auch am Sack selber liegen. Das Einsäen (bei einigen nur Festdrücken) funktioniert ja schnell und einfach. Leider stellt man bereits beim ersten Giessen fest, das man extrem vorsichtig sein muss, da sonst die Erde über die Öffnungen hinausläuft. Es erfordert schon ein wenig Fingerspitzengefühl und Geschicklichkeit, die Erde ausreichend feucht zu halten. Ich brauche wohl nicht extra erwähnen, wie es an Regentagen aussieht...
- ich finde auch, das die 6 Öffnungen Verschwendung darstellen. Es ist so viel Erde vorhanden, so das man sicher noch 2 weitere Öffnungen hätte nutzen können.
- den Preis von € 7,95 finde ich etwas hoch gegriffen und schreckt bereits beim Erzählen die meisten ab - bis € 5,95 wären die meisten Personen in meinem Bekanntenkreis einverstanden



So, und nun hier mein Vergleichsbild von meinen Salatköpfen, die nur knapp 1,5 m vom Floragard Grow Bag wachsen durften:


Sie sind nicht ganz so kräftig wie die Salatköpfe aus dem Floragard Grow Bag und wie man wohl sieht, waren sie bestens geeignet um Schnecken und Kaninchen Futter zu liefern :-) Auch farblich sind sie nicht ganz so kräftig grün wie die anderen beiden und die Blätter sind etwas weicher.



Fazit:
Die Erde aus dem Floragard Grow Bag ist super, allerdings würde ich sie zukünftig nur noch für Kübel, Töpfe und Kästen verwenden. Optisch spricht mich der Sack nicht an und auch das bewässern der Erde (besonders bei Samen) ist etwas mühselig. Auch bei den Salatköpfen lief beim Bewässern immer wieder Erde auf die Terrassensteine, so das ich den Grow Bag schnell an einen äußeren Beetrand verlagert habe. Jungpflanzen wachsen gleichmäßig und kräftig zu stattlichen Pflanzen heran, bei Samen habe ich leider nichts positives zu berichten. Diese Erfahrung würde ich mir das nächste mal sparen. Wenn die Salate geerntet sind, werde ich die erde einfach umfüllen und weitere Versuche starten - allerdings in Töpfen ;-)
erstellt 29.04.2011

1 Kommentar:

  1. Hallo! Schöner Blog und der Bericht gefällt mir. Hätte auch gerne getestet.
    Verfolge dich und würde mich sehr über Gegenverfolgung freuen :)

    Wünsche dir ein sonniges Wochenende,
    Sandra
    http://sandraswelt73.blogspot.com

    AntwortenLöschen